Älterer Hund beim Spaziergehen

Hundekrankenversicherung für ältere Hunde – lohnt sich das?

Mit zunehmendem Alter des Tieres häufen sich Tierarztbesuche. Wer nicht auf den Tierarztkosten sitzen bleiben möchte, kann sich durch eine Hundekrankenversicherung absichern – doch lohnt sich der Abschluss einer solchen Versicherung auch für ältere Hunde?

Inhaltsverzeichnis

💡Auf einen Blick: Hundekrankenversicherung für ältere Hunde

  • Hunde-Senioren: Ältere Hunde sind anfälliger für Krankheiten und Verletzungen. Aus diesem Grund sowie für regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen steht für die Hunde eine tiermedizinische Behandlung an.
  • Tierarztkosten: Ob altersbedingte Krankheit oder Verletzung nach einem Unfall: Je nach Art und Umfang der Behandlung können für Hundehalterinnen und Hundehalter Tierarztkosten von mehreren Hundert oder Tausend Euro anfallen.
  • Absicherung durch Hundekrankenversicherung: Die Tierkrankenversicherung von petolo für junge, aber auch ältere Hunde sorgt dafür, dass die Tierarztkosten nicht bei den Hundehalterinnen und Hundehaltern anfallen – je nach Tarif steht Ihnen mit der Versicherung von petolo bis zu 100 % Kostenübernahme zu.
  • Tarif nach Wunsch wählen: Alle 3 Tarife von petolo bieten einen Vollversicherungsschutz aus Krankenversicherung und OP-Schutz. Die Versicherung kann auch für ältere Hunde bis zum Ende des 7. Lebensjahres abgeschlossen werden – ohne Wartezeit. Welpen können bereits ab der 8. Lebenswoche vom Versicherungsschutz profitieren.

Lohnt sich eine Hundekrankenversicherung für ältere Hunde überhaupt?

Da ältere Hunde in der Regel anfälliger für Krankheiten sind, können für Hundebesitzerinnen und Hundebesitzer oft hohe Tierarztkosten für die Behandlungen entstehen. Um auf diesen Kosten nicht sitzenzubleiben, kann der frühzeitige Abschluss einer Hundekrankenversicherung für ältere Hunde sinnvoll sein.

💡
Gut zu wissen: Bei petolo können Welpen bereits ab einem Alter von 8 Wochen versichert werden. Der Versicherungsschutz aus Krankenversicherung und OP-Versicherung für Hunde gilt ohne Wartezeit und ein Leben lang. Aber auch für ausgewachsene und ältere Hunde bis zum Ende des 7. Lebensjahres kann der Vollschutz der Hundeversicherung abgeschlossen werden.

Warum müssen ältere Hunde häufiger tiermedizinisch behandelt werden?

Wie bei uns Menschen steht auch bei Hunden im Alter häufiger ein Besuch bei Ärztinnen und Ärzten auf dem Programm. Der körperliche Abbau sorgt für eine größere Anfälligkeit für Krankheiten und Verletzungen. Auch Vorsorgeuntersuchungen sind für ältere Hunde in regelmäßigeren Abständen noch sinnvoller, als dies bei jüngeren Hunden der Fall ist.

Übrigens: Laut Bundesverband für Tiergesundheit e. V. leiden 50-60 % aller Hunde über 10 Jahren an einer Herzklappenerkrankung. Das Risiko für eine solche Erkrankung steigt mit zunehmendem Alter.

Welche Kosten fallen für die Behandlung von älteren Hunden an?

Die Kosten für die Behandlung der Erkrankungen älterer Hunde hängen von verschiedenen Faktoren ab:

  • Art, Aufwand und Dauer der Behandlung
  • Notwendigkeit von Nachsorgeterminen
  • Medikamentöse Behandlung oder Notwendigkeit einer Operation
  • Abgerechneter GOT-Satz
  • Behandlung während der Sprechzeiten oder am Wochenende, nachts oder an einem Feiertag

Je nach Art der Erkrankung und der Behandlungszeit können so Kosten in Höhe von mehreren Hundert oder sogar Tausend Euro auf Hundebesitzerinnen und Hundebesitzer zukommen. Durch eine Krankenversicherung für junge, aber auch ältere Hunde können die entstehenden Kosten bis zu 100 % von der Versicherung übernommen werden.

Wann ist ein Hund alt?

Generell lässt sich nicht pauschal sagen, ab wann ein Hund alt ist. Die Lebenserwartung des Vierbeiners hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie beispielsweise der Rasse oder dem Gewicht. Allgemein lässt sich sagen, dass Hunde älter werden können, je kleiner die Rasse ist. Die Lebenserwartung aller Hunderassen liegt im Durchschnitt zwischen 7 und 17 Jahren.

Durch die individuellen Lebensumstände und Pflege von Frauchen und Herrchen kann die Lebenserwartung jedoch beeinflusst werden. So können Hunde, die regelmäßig zur Vorsorge zur Tierärztin bzw. zum Tierarzt gebracht werden, die durchschnittliche Lebenserwartung ihrer Rasse übertreffen, wenn Krankheiten frühzeitig erkannt und behandelt werden. Im Gegensatz dazu sind Straßenhunde durch den Straßenverkehr und den Kontakt mit anderen Hunden täglich größeren Gefahren ausgesetzt, was das Unfall- und Verletzungsrisiko erhöht.

Frauchen und Herrchen können zudem dafür sorgen, dass der Hund körperlich und geistig gefordert wird, weniger schnell abbaut und altersgerecht gehalten wird. Dabei helfen:

  • Regelmäßiges Spielen mit Such- und Denkaufgaben
  • In Bewegung bleiben und mit Spaziergängen fit halten
  • Zuneigung und Pflege durch Kraulen und Bürsten
  • Aufstellen von Tierschutzgittern oder Hunderampen
  • Umstellung auf seniorengerechtes Futter (in Absprache mit der Tierärztin oder dem Tierarzt)

Fun Fact: Obwohl Hunde nur selten älter als 20 Jahre werden, steht der Cattle-Dog Bluey als ältester Hund der Welt im Guinness-Buch der Rekorde. Der Vierbeiner aus Australien ist mit 29 Jahren und 5 Monaten bereits 1939 verstorben. Unter der Annahme, dass ein Hundejahr 7 Menschenjahren entspricht, hätte Bluey damit ein stolzes Alter von 203 Jahren erreicht.

Vom erwachsenen Hund zum Senior

Einige äußere Anzeichen können darauf hindeuten, dass Ihr Hund langsam zum Senior wird. Dazu zählen:

  • Graufärbung des Fells
  • Das Fell glänzt weniger
  • Vermindertes Seh- und Hörvermögen
  • Muskelschwäche und Gelenkverschleiß
  • Neigung zu Übergewicht

Doch auch das Gemüt und das Verhalten des Haustiers können Aufschluss darüber geben, dass es nicht mehr in der Blüte seines Lebens steht. So sind ältere Hunde häufig träge und reagieren langsamer. Auch die Ausdauer nimmt ab und es kann sein, dass das Tier lustlos wirkt und weniger auf Menschen und andere Vierbeiner reagiert.

Ab wann ist ein Hund für Versicherer alt?

Ob kleiner oder großer Hund: Für die meisten Versicherer spielt nicht die Hunderasse, sondern das Alter eine Rolle, wenn es darum geht, ob ein Hund versichert werden kann oder nicht. Das konkrete Alter, bis zu dem eine Krankenversicherung für ältere Hunde abgeschlossen werden kann, ist von Versicherer zu Versicherer unterschiedlich. Bei einigen Anbietern müssen Hundebesitzerinnen und Hundebesitzer auch mit einer höheren Prämie für die Versicherung rechnen, wenn sie für einen älteren Hund eine Hundeversicherung abschließen möchten.

Unser Tipp: Bei petolo können Sie Ihren Liebling bis zum Ende des 7. Lebensjahres versichern. Der Versicherungsschutz unserer Krankenversicherung besteht aus einer Hundekrankenversicherung inkl. OP-Schutz und übernimmt je nach Tarif bis zu 100 % der Kosten – und das ohne Wartezeit.

Vorsorge ist das A und O

Tierarzt begutachtet Dackel

Um Krankheiten beim Vierbeiner frühzeitig zu erkennen und im besten Fall langwierige Behandlungen zu vermeiden, ist es sinnvoll, regelmäßig Vorsorgeuntersuchungen durchführen zu lassen. Insbesondere bei älteren Hunden, ab ca. 7 Jahren, sollten die Check-Ups nicht auf die lange Bank geschoben werden.

Denn die Untersuchungen können dabei helfen,

  • Krebs frühzeitig zu erkennen
  • Chronische Krankheiten zu erkennen und schwere Folgen zu verhindern oder zu verlangsamen
  • Scheinbar „symptomlose“ Krankheiten, wie eine Niereninsuffizienz durch eine Blutanalyse, zu erkennen

Vorsorgeuntersuchungen zu Hause und in der Praxis

Tierärztinnen und Tierärzte führen zunächst einen allgemeinen Gesundheitscheck beim Hund durch. Dazu zählen:

  • Untersuchung des Gesamtzustandes des Tiers (Abtasten von Ohren, Augen, Zähnen, Lymphknoten usw.)
  • Analyse von Blut- und Urinproben
  • Kontrolle der Zähne

Bei Verdacht auf eine Krankheit bzw. bei älteren Hunden können zudem folgende Behandlungen vorgenommen werden:

  • Ultraschall von Bauch und Herz
  • EKG
  • Untersuchung mit MRT oder CT
  • Röntgen

Übrigens: Bei einigen Rassen kann es sinnvoll sein, bestimmte Untersuchungen bereits in jüngeren Jahren durchführen zu lassen. So kann für Dobermänner ein EKG bereits im Alter von 2 Jahren sinnvoll sein.

Abgesehen von der Behandlung durch das tiermedizinische Fachpersonal können auch Hundehalterinnen oder Hundehalter selbst dazu beitragen, dass Krankheiten früh erkannt werden. Sollten Sie Veränderungen im Verhalten des Tiers feststellen, lohnt es sich, eine Tierärztin bzw. einen Tierarzt aufzusuchen, um abzuklären, ob diese Abweichung möglicherweise auf eine Krankheit zurückzuführen ist. Außerdem sollte der Hund regelmäßig abgetastet werden. So können nicht nur Zecken im Fell entdeckt werden, sondern auch Unregelmäßigkeiten oder Tumore frühzeitig erspürt werden.

Mit der Hundekrankenversicherung für ältere Hunde Vorsorgeuntersuchungen abdecken

Wer eine Hundekrankenversicherung für seinen Vierbeiner abschließt, bleibt nicht auf den Kosten sitzen, die für die Vorsorgeuntersuchungen anfallen.

Unser Tipp: petolo unterstützt Sie jedes Jahr aktiv mit Budgets u. a. für Vorsorgeuntersuchungen und Check-Ups. Neben der Zahnprophylaxe sind in der Versicherung beispielsweise Impfungen, Wurmkuren sowie der Schutz vor Zecken, Flöhen und anderen Parasiten enthalten.

Die Hundekrankenversicherung für junge und ältere Hunde von petolo

Die Leistungen der petolo Tierkrankenversicherung umfassen eine Krankenversicherung für Hunde, die zusätzlich einen OP-Schutz beinhaltet. Sichern Sie auch alte Hunde mit der passenden Hundekrankenversicherung im gewünschten Tarif ab:

  • Alle 3 Tarife beinhalten eine Hunde-OP-Versicherung und eine Krankenversicherung für Ihren Hund. Der Unterschied liegt in der Höhe der Kostenübernahme, des Gesundheits- und SOS-Budgets und der Leistungsgrenzen in den ersten 2 Versicherungsjahren.
  • Unsere Hundekrankenversicherung ist ohne Wartezeit – in allen 3 Tarifen.
  • Wählen Sie den Tarif, der am besten zu Ihnen und Ihrem Vierbeiner passt.
Taifübersicht petolo Hundekrankenversicherung

Unser Tipp: In der Hundekrankenversicherung von petolo sind Videosprechstunden in allen 3 Tarifen inklusive. So ersparen Sie Ihrem Hund den Stress, dem viele Vierbeiner bei der Tierärztin bzw. beim Tierarzt oder auf dem Weg dorthin ausgesetzt sind. Über die kostenlose Videosprechstunde mit Dr. Fressnapf können Sie von zu Hause aus per Tablet oder Smartphone mit erfahrenem tiermedizinischen Personal reden. Ist Ihr Hund doch einmal krank, werden Sie und Ihr Vierbeiner direkt zur nächsten Tierärztin bzw. zum nächsten Tierarzt oder in eine Tierklinik überwiesen.

Dr. Fressnapf Videosprechstunde

Fazit: Ein frühzeitiger Versicherungsschutz kann sich lohnen

Zwei Hund rennen nebeneinander her

Ob Welpe oder angehender Hunde-Senior: Der Abschluss einer Hundekrankenversicherung lohnt sich für junge und ältere Hunde. Sollte eine tiermedizinische Behandlung infolge einer Erkrankung oder eines Unfalls anstehen, können sich Frauchen und Herrchen auf die Absicherung durch die Versicherung verlassen und voll und ganz für ihren Liebling da sein.

Bei petolo können erwachsene Vierbeiner bis zum Ende des 7. Lebensjahres mit dem Vollschutz der Hundekrankenversicherung versichert werden. Es gilt jedoch: Je früher Sie Ihr Tier krankenversichern, desto besser. Denn so können auch Welpen eine Rundum-OP- und Krankenversicherung genießen. Wir bieten unseren Versicherungsschutz daher bereits ab einem Alter von 8 Wochen an.

Tierkrankenversicherung